Neue Angebote im Kreis Herzogtum Lauenburg

Kleine Kinder zu betreuen ist eine sehr schöne und erfüllende Aufgabe. In der Kindertagespflege werden in der Regel Kinder unter drei Jahren in einer kleinen Gruppe und in familiärer Atmosphäre betreut. Dies beinhaltet komplexe pädagogische, organisatorische und rechtliche Anforderungen.

Die Qualifizierung von angehenden Tagesmüttern und -vätern wurde in diesem Jahr im Kreis Herzogtum Lauenburg durch die Kreisverwaltung auf das „Kompetenzorientierte Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege(QHB)” umgestellt. Im Rahmen der Grundqualifizierung nach dem QHB erwerben zukünftige Kindertagespflegepersonen die notwendigen fachlichen und personalen Kompetenzen für die Tätigkeit und werden beim Aufbau ihrer Kindertagespflegestelle begleitet. Die Schwerpunkte werden dabei den Bedürfnissen der Gruppe angepasst.

Im Zuge einer Ausschreibung hat der Kreis Herzogtum Lauenburg die Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck GmbH (BQL) mit der Durchführung der Grundqualifizierung, der Anschlussqualifizierung (160+) und eines Crash-Kurses für pädagogische Fachkräfte beauftragt.

Die Auswahl der Teilnehmer*innen erfolgt durch den Fachdienst Kindertagesbetreuung, Jugendförderung und Schulen des Kreises Herzogtum Lauenburg. Bewerbungen richten Sie bitte an:

Kreis Herzogtum Lauenburg

Fachdienst Kindertagesbetreuung, Jugendförderung und Schulen

Barlachstr. 5

23909 Ratzeburg

E-Mail: spangenberg@kreis-rz.de

 

Grundqualifizierung nach QHB

Die Qualifizierung setzt sich aus zwei Phasen zusammen, der tätigkeitsvorbereitenden Grundqualifizierung im Umfang von 160 Unterrichtseinheiten und der tätigkeitsbegleitenden Grundqualifizierung im Umfang von 140 Unterrichtseinheiten. Hinzu kommen Selbstlerneinheiten und im Rahmen der tätigkeitsvorbereitenden Grundqualifizierung Praktika. Beide Phasen schließen mit einer Lernergebnisfeststellung ab.

Zum Download: Information Grundqualifizierung_2020_07_16

Crash-Kurs zur Vorbereitung von pädagogischen Fachkräften auf die Tätigkeit als Kindertagespflegeperson

An pädagogische Fachkräfte, die in die Kindertagespflege einsteigen wollen, richtet sich der einwöchige Crash-Kurs. Hier lernen die Teilnehmenden die Spezifika der Kindertagespflege kennen und erwerben die Basiskenntnisse für den Aufbau einer eigenen Kindertagespflegestelle. Dabei werden ein fundiertes frühpädagogisches Fachwissen und praktische Erfahrungen in der Kinderbetreuung der teilnehmenden pädagogischen Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung vorausgesetzt.

Zum Download: Information Crashkurs_2020_07_10

Anschlussqualifizierung nach QHB

Die Anschlussqualifizierung „160+“ richtet sich an bereits tätige Kindertagespflegepersonen im Kreis Herzogtum Lauenburg, die sich tätigkeitsbegleitend weiterqualifizieren möchten. Die kompetenzorientiert ausgerichtete Anschlussqualifizierung „160+“ schließt an die Grundqualifizierung nach dem DJI an und erweitert den Qualifizierungsumfang auf insgesamt 300 Unterrichtseinheiten.

Zum Download: Information Anschlussqualifizierung_2020_07_16

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

So erreichen Sie uns:

BQL Bereich “Leben und Arbeiten mit Kindern”

Telefon: 0451 30 500 -333         Fax: 0451 30500 380
Email: kindertagespflege@bq-luebeck.de

Telefonische Sprechzeiten:
Montags bis Donnerstags von 9.00 – 12.00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerinnen im Kreis Herzogtum Lauenburg:

Frau Spangenberg und Frau Manske

Telefon: 04541 – 888 – 729 / -732

Mobil: 0151 – 55141094

Email: spangenberg@kreis-rz.de und manske@kreis-rz.de

 

Bundesprogramm “ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt”

Mit dem Bundesprogramm „ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gezielt die Weiterentwicklung der Kindertagespflege. Von Januar 2019 bis Dezember 2021 werden 48 Modellstandorte gefördert. Nach dem Motto „Qualifiziert Handeln und Betreuen“ setzt das Bundesprogramm auf Qualifizierung der Tagesmütter und -väter, Verbesserung der Rahmenbedingungen und die Stärkung der Zusammenarbeit mit den Kommunen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Foto: 2xsamara.com/fotolia.com